Unsere Post – Startseite
Startseite » Archiv » Doppelausgabe 5-6/2021 » Titelthema
Titelcover der archivierten Ausgabe 5/2021 - klicken Sie für eine größere Ansicht
Aktuelle Veranstaltungen
in Deutschland und Ungarn finden Sie hier.
Bücherecke
Museen
Die Schriftleitung
Ihre Beiträge zu
Familiennachrichten und andere Meldungen senden Sie bitte an
die Schriftleitung.
<<< zur vorherigen Ausgabe zur nächsten Ausgabe >>>
Titelthema

LdU-Vollversammlung beriet sich online

Schorokscharer Grassalkovich-Grundschule soll in die Trägerschaft der Landesselbstverwaltung der Ungarndeutschen kommen
Auch der Bundesschwabenball 2021 konnte wegen der Coronaverordnungen nicht stattfinden. Einen kleinen Ersatz bot ein Online-Programm. Das Bild zeigt die ungarndeutsche Trachtengruppe der Leinwarer in der deutschen Tracht von Leányvár beim Bundeschwabenball 2015 in der Stadthalle Gerlingen.
Foto: kjl
Dem Novembertreffen der Vollversammlung der Landesselbstverwaltung der Ungarndeutschen ähnlich wurde auch die im Februar fällige Tagung des Gremiums wegen des Corona-Notstandes als eine Online-Besprechung einberufen. Ibolya Hock-Englender, die Vorsitzende der LdU berichtete somit am 20. Februar via Zoom über aktuelle Angelegenheiten, in denen den Aufgaben- und Wirkungsbereich der Vollversammlung ausübend auch diesmal sie selber die nötigen Beschlüsse zu fassen hat. Der Fokus der Beratung lag auch diesmal auf Bildungsangelegenheiten: Die LdU gab ihre Zustimmung zur Übernahme weiterer Schulen und Kindergärten in die Trägerschaft von örtlichen deutschen Selbstverwaltungen, und plant selber eine deutsche Nationalitätengrundschule in Budapest zu übernehmen, um auch in der Hauptstadt ein komplettes ungarndeutsches Bildungszentrum zustande bringen zu können.

Einer noch strengeren Kriterienliste müssten demnächst Nationalitätenselbstverwaltungen und Bildungseinrichtungen entsprechen, die in Zukunft als Träger bzw. übernommene Institutionen zusammenarbeiten wollen; Ziel sei, über die finanziellen Vorteile hinaus ein hohes fachliches Niveau zu sichern, das letztendlich zu noch besseren Deutschkenntnissen der Kinder und Jugendlichen führe – hieß es an der Online-Konsultation, an der die Landesselbstverwaltung auf Vorschlag ihres Bildungsausschusses ihre Zustimmung zur Übernahme der Kindergärten und Grundschulen von Lantschuk (Komitat Branau) und Kischludt (Komitat Wesprim) erteilte. Nach der Umsetzung dieser Projekte liegt die Zahl der von örtlichen deutschen Selbstverwaltungen übernommenen Institutionen bei 66.

Auch die LdU selbst plant als Institutionsträger den nächsten Schritt zu wagen: Die Reihe der ungarndeutschen Bildungszentren in Fünfkirchen, Werischwar und Baja soll nun auch durch eines in der Hauptstadt ergänzt werden. Der Prozess der Übernahme der Antal-Grassalkovich-Grundschule im 23. Bezirk (Schorokschar) wurde bereits in die Wege geleitet. Man beabsichtigt, diese derzeit 640 Schülerinnen und Schüler unterbringende Grundschule mit dem bereits 2015 übernommenen Deutschen Nationalitätengymnasium und Schülerwohnheim (DNG) zusammenzulegen, um auch in Budapest einen deutschen Nationalitätenbildungsweg von der 1. Klasse bis zum Abitur anbieten zu können.

An der virtuellen Beratung informierten alle Expertengremien der LdU – so der Ausschuss für Kultur und Medien, der Bildungsausschuss, der Jugendausschuss, der Finanz- und Kontrollausschuss, sowie der Entscheidungsausschuss für Öffentliche Beschaffungen – über ihre Tätigkeiten im Jahr 2020. Aus allen Berichten ging hervor, dass trotz Pandemiesituation zahlreiche Angelegenheiten gehandhabt, eine Vielzahl von Projekten durchgeführt und viele zukunftsweisende Initiativen ergriffen werden konnten.

Das höchste Gremium der Ungarndeutschen wurde auch über den Plan der öffentlichen Beschaffungen der Landesselbstverwaltung für das Jahr 2021 unterrichtet: Die von der LdU geplanten Investitionen, die dieses Jahr entweder begonnen oder bereits vollendet werden, sind die Sanierung des Kindergartens des von der LdU getragenen Valeria-Koch-Bildungszentrums in der Szőnyi Straße Fünfkirchen, die Modernisierung des Deutschen Hauses in Wesprim, die komplette Erneuerung des Lenau Hauses in Fünfkirchen, Renovierungs- und Modernisierungsarbeiten an der Grundschule und am Gymnasium des Valeria-Koch-Bildungszentrums, sowie die Sanierung des Sitzes der LdU in der Júlia Straße in Budapest. Erst in der Planungsphase befinden sich Investitionsprojekte am Friedrich-Schiller-Gymnasium zu Werischwar und am DNG. All die Investitionen betreue die hauptberufliche stellvertretende Vorsitzende, Olivia Schubert – ging aus einem Bericht hervor, der die Tätigkeiten der Vorsitzenden und ihrer erstrangigen Vertretung zusammenfasste.

Auch Emmerich Ritter nahm die Online-Besprechung zum Anlass, um über seine wichtigsten Tätigkeiten seit der letzten Tagung der Vollversammlung zu berichten. Der Parlamentsabgeordnete unterstrich in seinem Exposee vor allem die Erhöhung der staatlichen Förderungen: Laut Ritter erhielten in diesem Jahr 62 Institutionen, getragen von 42 deutschen Selbstverwaltungen insgesamt 1,3 Milliarden Forint für Sanierung und Modernisierung, und zu dieser Summe kämen noch insgesamt 500 Millionen Forint aus dem Finanzierungstopf »Ungarische-Dörfer-Programm« (Magyar Falu Program) hinzu. Abgeordneter Ritter führe derzeit eine Erhebung bezüglich der obligatorischen Übernahme der Immobilien der von deutschen Selbstverwaltungen getragenen Institutionen durch, und arbeite bereits an der Vorbereitung des Haushaltsgesetztes für das kommende Jahr.

Vorsitzende Hock-Englender informierte darüber, dass schon bald das einheitliche und umfassende Corporate Design der Landesselbstverwaltung der Ungarndeutschen vorliege, sprach auch die auf den Herbst 2022 aufgeschobene Volkszählung an, und behandelte bereits die ebenfalls nächstes Jahr fälligen Parlamentswahlen. Über die Vorbereitung auf diese gravierenden Ereignisse hinaus müsse man sich zusehends auch um die Evaluierung der 2015 erstellten Strategie der Landesselbstverwaltung widmen – unterstrich die LdU-Chefin, damit sich Expertengruppen an ab der zweiten Jahreshälfte um die Planung der Fortsetzung kümmern können.
Lesen Sie mehr in der Printausgabe.

Zurück zur Startseite

Sie haben die Wahl ...
weitere Infos
Anzeigen
Mit Anzeigen und Inseraten erreichen Sie Ihre Zielgruppe. Anzeige aufgeben

Unsere neue Dienstleistung für Verlage, die Ihr Abogeschäft in gute Hände geben wollen.


aboservice

mehr
Informationen


Unsere Post
Telefon: +49 (0) 711 44 06-140 · Fax: +49 (0) 711 44 06-138
Senefelderstraße 12 · D-73760 Ostfildern
Kontakt | Sitemap | AGB | Widerruf | Datenschutz | Impressum