Unsere Post – Startseite
Startseite » Aktuelle Doppelausgabe 9-10/2020 » Kultur
Titelcover der aktuellen Doppelausgabe 9/10 2020 - klicken Sie für eine größere Ansicht
Aktuelle Veranstaltungen
in Deutschland und Ungarn finden Sie hier.
Bücherecke
Museen
Die Schriftleitung
Ihre Beiträge zu
Familiennachrichten und andere Meldungen senden Sie bitte an
die Schriftleitung.
Kultur

Kunst am Strom – Kunst und Kultur des Donauraumes

Erste Station der Kunstausstellung im Ulmer Museum
Silvia Gancheva (Bulgarien): »Selbstbildnis III« (2019, Öl auf Leinwand)
Foto: Silvia Gancheva
Unterscheidet sich Kunst in den verschiedenen Ländern entlang der Donau? Gibt es künstlerische Gemeinsamkeiten entlang der Donau? Die »Ausstellung Kunst am Strom« bringt künstlerische Äußerungen aus Deutschland, Österreich, Ungarn, der Slowakei, Ungarn, Kroatien, Serbien, Rumänien und Bulgarien zusammen. »Kunst am Strom« führt Kunstpositionen ebenso zusammen wie Künstler und Kuratoren aus dem Donauraum. Der Querschnitt durch die Kunst der Donauländer ist derzeit im Ulmer Museum zu sehen. Doch soll die Ausstellung nicht nur eine Bestandsaufnahme sein, sie soll in der Folge auch die Basis eines Miteinanders und einer Auseinadersetzung unter den Künstlern werden. So wird aus der Kunstschau vielleicht ein Kunstprojekt werden.

Die künstlerischen Äußerungen in der Ausstellung könnten unterschiedlicher nicht sein. Der Bogen der Malerei reicht von abstrakten Bildern der Hamburger Künstlerin Birgit Brandis bis zum fast fotorealistischen Familienbild des bulgarischen Malers Yulian Stankulov. Dass dieses Bild wie ein Vorhang aufgehängt ist, setzt eine bewusste Irritation und ironisiert jeglichen Kitscheffekt.

Drei Künstler vertreten Ungarn. Péter Somody hat Künstler ausgesucht, die mit der Kunstfakultät der Universität Fünfkirchen (Pécs) in Beziehung stehen. Sándor Imreh greift in seinen Bleistiftzeichnungen Motive der Straße auf. Die Reihe »Straßenelemente« zeigt beschmierte Blechtüren und Elektrokästen. Fast könnten diese Bilder Schwarzweißfotos sein. Ebenso wie Imreh studierte auch Flóra Pertics an der Universität Pécs. Sie hat sich auf textile Arbeiten konzentriert, Wandteppiche, bei denen aber nur noch das Motiv der Fransen an die Tradition erinnert. Zur vorhergehenden Generation gehört Péter Somody, Professor für Malerei in Pécs. In der Serie »Wunde« erschließt sich die rot gesättigte Fläche erst nach und nach und man meint räumliche Objekte zu erkennen.

Die von Swantje Volkmann und Márton Méhes konzipierte und von Franziska Degendorfer (Karlsruhe), Olivia Jaques (Wien), Nikolas Bernath (Košice), Péter Somody (Pécs), Vladimir Frelih (Osijek), Andrea Palašti (Novi Sad), Sorin Scurtulescu (Temeswar) und Bozhidar Boyadzhiev (Sofia) kuratierte Schau wird anschließend in einer Wanderausstellung gezeigt werden. Darüber hinaus werden sich die Künstler und Kuratoren im Rahmen von Symposien und insbesondere im Rahmen der beiden europäischen Kulturhauptstädte Neusatz (Novi Sad) und Temeswar wiederholt begegnen, sich austauschen und Netzwerke bilden. Dass 2021 zwei nur 150 km auseinander liegende Städte Kulturhauptstädte werden sollten, gab auch die Grundidee zur Ausstellung, eint beide Städte doch nicht nur die Zugehörigkeit zur einstigen Donaumonarchie sondern auch die Zugehörigkeit zu sozialistischen Ländern und schließlich ein Transformationsprozess. Wie und wann die einzelnen Stationen stattfinden werden, ist durch die Einschränkungen und Verordnungen zu Corona allerdings derzeit noch nicht so ganz absehbar.

Die Ausstellung »Kunst am Strom« soll neugierig machen auf die künstlerischen Nachbarschaften im Donauraum. Dabei verzichtet das Projekt bewusst auf Mystifizierung, Exotisierung oder Klischees. Die Wanderausstellung macht unterschiedliche Positionen der Vor- und Nachwendezeit sichtbar und bietet insgesamt einen repräsentativen Querschnitt zu den Kunstpositionen der Donauländer. Die Ausstellung wird bis zum 6. September in Ulm gezeigt und dann auf eine Tour entlang der Donau geschickt.

Die beteiligten Künstler sind Birgit Brandis, Jörg Baier, Corinne Chotycki, Bettina Kattinger, Brigida Zuberi, Berenice Pahl, Helena Eribenne, Contact Zone, Rudolf Sikora, Oto Hudec, Flóra Pertics, Sándor Imreh, Péter Somody, Ana Petrović, Vladimir Frelih, Adrienn Újházi, Nikola Džafo, Constantin Flondor, Andrei Rosetti, Ciprian Bodea, Cosmin Fruntes, Sorin Scurtulescu, Silvia Gancheva und Yulian Stankulov.

Der begleitende deutsch-englische Katalog nutzt die Gelegenheit und arbeitet auch noch Beispiele der zeitgenössischen Literatur der Länder mit ein. So werden die Kunstwerke mit Zitaten konfrontiert. Ein literarischer Text stimmt jeweils auf die Künstler eines Landes ein.

Klaus J. Loderer

Informationen: Ausstellung »Kunst am Strom«, bis 6. September 2020, Ulmer Museum, Marktplatz 9 I, 89073 Ulm, Tel.: 0731/1614312, www.museumulm.de , Öffnungszeiten: Di–Fr 11–17 Uhr, Sa– So: 11–18 Uhr
Lesen Sie mehr in der Printausgabe.

Zurück zur Startseite
Unser Hauskalender 2020

weitere Infos zum Hauskalender 2020



Sie haben die Wahl ...
weitere Infos
Anzeigen
Mit Anzeigen und Inseraten erreichen Sie Ihre Zielgruppe. Anzeige aufgeben

Unsere neue Dienstleistung für Verlage, die Ihr Abogeschäft in gute Hände geben wollen.


aboservice

mehr
Informationen


Unsere Post
Telefon: +49 (0) 711 44 06-140 · Fax: +49 (0) 711 44 06-138
Senefelderstraße 12 · D-73760 Ostfildern
Kontakt | Sitemap | AGB | Widerruf | Datenschutz | Impressum