Unsere Post – Startseite
Startseite
Titelcover der aktuellen Ausgabe 12/2017 - klicken Sie für eine größere Ansicht
Aktuelle Veranstaltungen
in Deutschland und Ungarn finden Sie hier.
Bücherecke
Museen
Die Schriftleitung
Ihre Beiträge zu
Familiennachrichten und andere Meldungen senden Sie bitte an
die Schriftleitung.
Die aktuelle Ausgabe 12/2017 mit folgenden Themen:
Titelthema

Bestürzende Zeugnisse über die Diskriminierung der Ungarndeutschen in der Zeit der Sowjetisierung Ungarns Ungarndeutsche Kulturtagung

TitelthemaZwei spannende Vorträge beleuchteten bei der Kulturtagung, die die Landsmannschaft der Deutschen aus Ungarn in Baden-Württemberg in Zusammenarbeit mit der Stadt Gerlingen am 14. Oktober durchführte, die Situation der Ungarndeutschen im Nachkriegsungarn. Dr. Kathi Gajdos-Frank, Direktorin des Jakob-Bleyer-Heimatmuseums in Budaörs, untersuchte die Überwachung der Ungarndeutschen durch die Staatssicherheitsdienste. Dabei kam ein erschreckendes Ausmaß an Bespitzelung zu Tage. Auch die Ausführungen von Prof. Dr. Gerhard Seewann brachten ein wenig erfreuliches Bild der Diskriminierung der Ungarndeutschen hervor.

Die Ehrengäste begrüßte Gerlingens Erste Beigeordnete Koch-Haßdenteufel im Rathaus Gerlingen.

Rückblick
Beim 20-jährigen Partnerschaftsjubiläum zu Gast in Cikó
RückblickDie Gemeinde Cikó feierte am Wochenende 30. September und 1. Oktober gleich zwei Jubiläen: das 20-jährige Bestehen der Gemeindepartnerschaft mit Dautphetal und den 250. Jahrestag der Einweihung der Pfarrkirche.

Dazu waren auf Einladung der Gemeinde und der Deutschen Selbstverwaltung ca. 70 Gäste aus Deutschland angereist. Eine Gemeindedelegation aus Dautphetal mit Bürgermeister Bernd Schmidt, die Vorstandsmitglieder des Partnerschafts- vereins Cikó-Dautphetal, die Trachtentanz- und Brauchtumsgruppe Dautphe sowie einige Privatleute, insgesamt ca. 25 Personen, waren freitags mit dem Flugzeug eingetroffen. Die übrigen 45 Personen gehörten zur Busreise- gruppe unseres Arbeitskreises Cikó, die bereits seit Dienstag, dem 26. September, vor Ort war. Beide Reisegruppen wurden nach ihrer Ankunft von den Gastgebern, an der Spitze Bürgermeister Csaba Haures sowie die Vorsitzenden der Deutschen Selbstverwaltung Nikoletta Loosz und des Székler Traditionsvereins Anna Bogos, sehr herzlich empfangen.

Lesen Sie mehr...    Lesen Sie mehr...   
Kultur
Husarenliebe in ungarischem Schloss
Mann A liebt eine Frau. Diese heiratet aber den reichen Mann B, der bald stirbt. Mann A ist zu stolz ihr nun den Hof zu machen, obwohl er sie immer noch liebt. Dieses Thema kennt man aus Lehárs Operette »Die lustige Witwe«. Dieser Stoff ist auch der Kern von Emmerich Kálmáns wenig später entstandener Operette »Ein Herbstmanöver«. Allerdings kommt bei Kálmán noch die Würze dazu, dass B die Familie von A auch noch aus dessen Schloss vertreibt. Nun kommt A im Zuge eines Herbstmanövers als Offizier zum Schloss seiner Familie, will es aber aus Stolz nicht betreten. Dass diese Geschichte in Ungarn spielt, die Soldaten Husaren sind und die Musik viel ungarische Anklänge enthält, trug sicherlich zum Erfolg der Operette bei, die am 22. Februar 1908 unter dem Titel »Tatárjárás« (Tatarenplage) am Lustspieltheater (Vígszinház) an der Großen Ringstraße in Budapest mit großem Erfolg uraufgeführt wurde. Fesche Husaren, heißblütige ungarische Maiden, flotte Marschmusik wie freche Couplets sind eine gute Mischung für eine erfolgreiche Operette – wenn auch die lustige Witwe hier eher als traurige Witwe Baronin Riza von Marbach in ihrem Schloss sitzt und immer noch ihrem damals verschmähten Lörenthy (nicht etwa dem verstorbenen Ehemann) nachheult. Das sorgt für einen stellenweise tragischen Unterton in dieser Operette und unterscheidet »Ein Herbstmanöver« vom Tanzmelodienfeuerwerk in »Die lustige Witwe«.

Lesen Sie mehr...   
Zum Feierabend
Gedenkfeier in Újpetre
FeierabendAm 25. August 1947 mussten ca. 400 Ungarndeutsche Újpetre verlassen. Zum 70. Jahrestag dieses Ereignisses fand am 27. August eine liebevoll gestaltete Gedenkfeier mit musikalischer Umrahmung statt. Gleichzeitig wurde an den Einzug der Neusiedler aus Oberungarn erinnert.

Die Gedenkfeier begann mit einer von Pfarrer Ágoston Darnai zelebrierten Messe in der römisch-katholischen Kirche. Es folgte eine Gedenkfeier mit Kranzniederlegung am Denkmal der Vertriebenen. Bei herrlichem Hochsommerwetter hatten sich die Kirchenbesucher am Denkmal versammelt.

Personalien
Sigismund-Preis der Stadt Tata
PersonalienDer König-Sigismund-Preis der Stadt Tata – Partnerstadt von Gerlingen – wird solchen Personen verliehen, die mit ihrer Tätigkeit die materiellen, geistigen und moralischen Werte der Stadt Tata bedeutend bereichert und sich um das Gemeinwohl besonders verdient gemacht haben.

Diese Eigenschaften treffen zweifelsohne auf den Gerlinger Stadtrat Horst Arzt zu, der diese höchste Auszeichnung der Stadt Tata in Empfang nahm.

Lesen Sie mehr...      Lesen Sie mehr...   
Unser Hauskalender 2018

weitere Infos zum Hauskalender 2018



Sie haben die Wahl ...
weitere Infos
Anzeigen
Mit Anzeigen und Inseraten erreichen Sie Ihre Zielgruppe. Anzeige aufgeben

Unsere neue Dienstleistung für Verlage, die Ihr Abogeschäft in gute Hände geben wollen.


aboservice

mehr
Informationen


Unsere Post
Telefon: +49 (0) 711 44 06-140 · Fax: +49 (0) 711 44 06-138
Senefelderstraße 12 · D-73760 Ostfildern
Kontakt | Sitemap | AGB | Widerruf | Datenschutz | Impressum